Universität Mannheim / verwaltung / Dez. V / Dienstreisen / Betten-/Übernachtungssteuer

Betten-/Übernachtungssteuer

Seit dem 01. Januar 2014 wird in Berlin auf private Übernachtungen eine Übernachtungssteuer/Bettensteuer erhoben. Diese beträgt 5% der Übernachtungskosten.

Neben Berlin wird auch in Bremen, Bremerhaven, Eisenach, Erfurt, Freiburg, Gera, Goslar, Hamburg, Hürtgenwald, Kirchheim, Köln, Lübeck, Lüneburg, Oldenburg, Schulenberg und Weimar eine Steuer für private Übernachtungen erhoben.

Berufliche Übernachtungen sind von der Übernachtungssteuer befreit.

Handelt es sich um eine rein geschäftliche Übernachtung, ist dies spätestens bis zur Abreise vom Geschäftsort bei der Unterkunft nachzuweisen.

Der Nachweis der dienstlichen Übernachtung ist in den meisten Fällen unproblematisch, da der Nachweis gegeben ist, wenn die Rechnung direkt auf die Universität Mannheim ausgestellt wird. In den übrigen Fällen kann die Bestätigung durch die Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers (Kopie Dienstreiseantrag) oder druch eine Eigenbestätigung erfolgen.

Entsprechende Vordrucke der jeweiligen Städte erhalten Sie beim Beherbergungsbetrieb oder über die Stadtverwaltung.

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat darauf hingewiesen, dass die Übernachtungssteuer grundsätzlich nicht über die Reisekosten abgerechnet werden kann, da diese Kosten vermeidbar und somit nicht notwendig im Sinne des § 14 Landesreisekostengesetz in Verbindung mit § 3 Landesreisekostengesetz sind.

Wir bitten Sie daher darauf zu achten, dass Ihnen auf der Unterkunftsrechnung keine Übernachtungssteuer, Bettensteuer, Kulturförderabgabe, Tourismusabgabe o.ä. berechnet wird.